Rauchmelder Montage

Die Rauchmelder Montage ist denkbar einfach und kann von jedermann mit wenigem handwerklichen Geschick und ein wenig Werkzeug durchgeführt werden. Bei den meisten handelsüblichen Rauchmeldern wird eine Halterung mit mindestens zwei Schrauben an der Zimmerdecke befestigt. Abhängig vom Deckenmaterial müssen die Schrauben mit unterschiedlichen Dübeln gesichert werden. Die Position der Schrauben ist durch eine einfache Schablone, die dem Rauchmelder beiliegt, festlegt. An die Halterung wird schließlich der einsatzbereite Rauchmelder gesteckt oder gedreht – fertig. Einige Exemplare können mit Magnethalterungen befestigt werden. Hierbei werden mittels Heißklebe die Halterungen an die Decke montiert. Auch mit sogenannten Power Strips ist eine Montage denkbar. Doch sollte beachtet werden, dass bei dieser Methode sich die Klebe nach einiger Zeit lösen kann, der Rauchmelder von der Decke fällt und kaputt geht.

Rauchmelder Montage: In welchen Räumen?

In vielen Bundesländern gibt es bereits eine Rauchmelderpflicht. Dort ist gesetzlich geregelt, in welchen Räumen die kleinen Lebensretter angebracht werden müssen. Zwingend notwendig sind alle Kinderzimmer sowie alle Schlafräume und Flure, die im Brandfall als Fluchtweg dienen würden. In Feuchträumen und in der Küche ist eine Montage nicht ratsam, Fehlalarme sind häufig möglich. Allerdings gibt es inzwischen Rauchmelder auf dem Markt, die für Küchenmontagen geeignet sind.

Wo im Raum sollte die Rauchmelder Montage stattfinden?

Damit man rechtzeitig von einem Rauchmelder vor der drohenden Gefahr gewarnt wird, muss auf jeden Fall beachtet werden, wo genau der Rauchmelder angebracht wird.

– Die Montage erfolgt immer an der Zimmerdecke, da sich der Rauch im Brandfall immer zuerst dort sammeln wird. Ferner muss dafür gesorgt werden, dass der Rauchmelder an zentraler Stelle befestigt wird.

– Es muss beachtet werden, dass der Abstand zu Wänden, Ecken, Deckenleuchten und Balken mindestens 50 cm beträgt, ansonsten kann der Rauch nicht ordnungsgemäß in die Rauchkammern des Melders eindringen.

– Sollen Rauchmelder in L-förmigen Räumen installiert werden, die kleiner als 60 Quadratmeter sind, so sollte der Rauchmelder auf der Gehrungslinie angebracht werden. Ist der Raum größer, so sollte in jedem Schenkel des Raumes jeweils ein Rauchmelder montiert werden

– In durch Möbel oder Stellwände getrennte Räumen muss in jedem Teilraum ein Rauchmelder eingebaut werden.

Rauchmelder Montage bei Dachschrägen

Auch an Dachschrägen muss ein Rauchmelder in waagerechter Position montiert werden, wenn die Neigung der Schräge größer als 20 Grad ist. In diesen Fällen muss dem Rauchmelder ein kleines Podest gebaut werden. Zur Not bittet man einen Handwerker aus der Bekanntschaft um Hilfe. Außerdem ist zu beachten, dass der Abstand zur Deckenspitze mindestens 0,5 m, höchstens aber 1 m beträgt, da ansonsten die Gefahr steigt, dass sich sogenannte Wärmepolster bilden. Ist die Neigung der Dachschräge kleiner als 20 Grad, so ist die Rauchmelder Montage genauso zu handhaben wie bei einer herkömmlichen Zimmerdecke.