Rauchmelder Stiftung Warentest

Rauchmelder werden von vielen verschiedenen Firmen angeboten. Dementsprechend herrscht auf dem Markt eine sehr große Auswahl, die dafür sorgt, dass die Entscheidung für ein Gerät recht schwerfällt. Dazu kommt, dass man sich hier keinesfalls für den erstbesten, günstigsten Rauchmelder entscheiden sollte, denn die Unterschiede bei den diversen Geräten sind oftmals sehr groß. Eine gute Hilfe bei der Kaufentscheidung stellen Rauchmelder Stiftung Warentest überprüft dar. Hier werden unabhängig die verschiedensten Rauchmelder auf die unterschiedlichsten Dinge überprüft, sodass man als Käufer einen hervorragenden Überblick über die diversen Geräte erhält.

Jeising GS506 Rauchmelder Magnetbefestigung Set

Einleitung Rauch und Brandmelder retten Leben und darum sollte heute in keiner Wohnung fehlen, und das nicht nur an ...

10
2 Ei Electronics Ei650 Rauchwarnmelder

Ei Electronics Ei650 Rauchwarnmelder

Ei Electronics Ei650 Rauchwarnmelder Der Testsieger der Stiftung Warentest (Testnote 1,9 / Ausgabe 1/2013) überzeugt ...

9.9

€21.02 €30.94

Bericht lesen
3 mumbi RM104 optischer Rauchmelder DIN EN 14604

mumbi RM104 optischer Rauchmelder DIN EN 14604

Rauchmelder sorgen für Sicherheit in der Wohnung und im Haus. Seit dem Jahr 2015 sind sie Pflicht und mit dem mumbi ...

9.6
4 FireAngel ST-620 DE Thermoptek Rauchmelder

FireAngel ST-620 DE Thermoptek Rauchmelder

Gute Montage des FireAngel ST-620 DE Thermoptek Rauchmelder Der FireAngel ST-620 DE Thermoptek Rauchmelder ist ein ...

9.6
5 Hekatron 10-Jahres-Rauchmelder Genius H

Hekatron 10-Jahres-Rauchmelder Genius H

Der Hekatron 10-Jahres-Rauchmelder Genius H ist ein schlichtes und unauffälliges Rauchmelder-Modell. Mit der Erfüllung ...

9.6

Welche Batterien eignen sich am besten?

Rauchmelder: Stiftung Warentest überprüft eine große Anzahl an unterschiedlichen Geräten. Dabei stellte sich zum Beispiel heraus, dass die Rauchmelder, die mit Langzeitbatterien ausgestattet sind, in der Regel am besten abschnitten. In diese Batterien wurde eine Lithiumbatterie eingesetzt, die normalerweise über eine ausreichende Kapazität verfügt, damit das Gerät für die nächsten zehn Jahre mit ausreichend Strom versorgt wird. Im Anschluss an diese zehn Jahre müssen die Rauchmelder sowieso gegen neuere Modelle ausgetauscht werden. Die langlebigen Rauchmelder eignen sich natürlich vor allem für all’ diejenigen, die nicht immer wieder eine neue Batterie einsetzen möchten. Zudem ist es hier nicht ständig notwendig, neue Batterien zu kaufen beziehungsweise einen dementsprechenden Vorrat anzuhorten. Natürlich kann man sich aber auch für Rauchmelder entscheiden, die mit einfachen Alkalinbatterien ausgestattet sind. Diese sind in der Regel zwar etwas günstiger, dafür müssen jedoch die Kosten für die immer wieder anfallenden Batterien mit einberechnet werden. Zudem kann sich das immer einmal wiederkehrende Signal, dass auf eine bald leere Batterie hinweist, durchaus als störend herausstellen. Des Weiteren besteht natürlich auch die Gefahr, dass nicht sofort eine neue Batterie zur Hand liegt. Die Stiftung Warentest beachtete bei ihren Überprüfungen aber nicht nur die Kapazität der Batterien, sondern unter anderem ebenfalls deren mangelnde Robustheit bei einem etwaigen Fall.

Überprüft: Rauchmelder Stiftung Warentest: Funkvernetzbare Geräte

Rauchmelder werden vor allem in den Räumlichkeiten eingesetzt, in denen Personen schlafen. So sollten die Geräte zum Beispiel vor einem Erstickungstod schützen. Dementsprechend sind die Geräte vor allem in Schlaf- und Kinderzimmern wichtig. Doch auch in Fluren sollten sie vorhanden sein, denn hier sichern sie den möglichen Fluchtweg, der bei einem Feuer nicht nur zum Telefon, sondern vor allem zur Wohnungstür und hinaus aus dem Haus führt. Doch je größer das Haus ist und umso mehr Zwischentüren vorhanden sind, umso stärker wird das Alarmsignal gedämpft. Aufgrund dessen eignen sich hier Funkmelder wesentlich besser. Diese funktionieren nach dem folgenden Prinzip: Wird von einem Rauchmelder ein verdächtiger Rauch entdeckt, funkt es die anderen Geräte an, sodass alle Rauchmelder gemeinsam ertönen. Doch auch hier gibt es Unterschiede, denn die Rauchmelder Stiftung Warentest überprüft stellten fest, dass hier nicht bei allen Geräten die Lautstärke der jeweiligen Alarmtöne den Norm-Anforderungen entsprachen.

Rauchmelder: in vielen Gegenden bereits Pflicht

Mittlerweile sind Rauchmelder in Wohnungen bereits vielerorts Pflicht. Dazu gehören zum Beispiel Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein. Teilweise gelten in einzelnen Regionen aber auch noch diverse Übergangsfristen. Doch ob schon Pflicht oder nicht: Es empfiehlt sich, die Rauchmelder schnellst möglichst, in der Regel in Kinder- und Schlafzimmern sowie in Fluren anzubringen. Immerhin sorgen die Geräte dafür, dass ein etwaiger Brand schnell entdeckt und behoben werden kann. Oder das die Bewohner der Wohnung beziehungsweise des Hauses, sich so schnell wie möglich in Sicherheit bringen können. Immerhin wurde in der Zwischenzeit von unterschiedlichen Institutionen festgestellt, dass Wohnungsbrände für den Tod vieler Menschen verantwortlich sind. Funktionstüchtigen Rauchmelder können hier jedoch dagegen wirken und dafür sorgen, dass Leben gerettet wird.